Willkommen

De Imm im hamborger Haven – moin, moin im Imkerverband Hamburg e.V.

In einer so grünen Stadt wie Hamburg haben die Bienen eine hohe Lebensqualität. Schon vor 100 Jahren, als die ersten U- und S-Bahnlinien in die Vororte Hamburgs gebaut wurden, pflanzten Imker an den Bahnstrecken Gehölze, die zum Teil noch heute den Bienen Nahrung bieten und die Natur bereichern. Von den Frühblühern bis zur Herbsttracht ist der Tisch für die Insektenwelt durchgehend reich gedeckt. Wir Stadtimker haben nicht mit Trachtlücken durch schnell abgeblühte Monokulturen zu kämpfen. Gerne wandern Imker mit ihren Völkern in die Hamburger Lindentracht, um den sehr aromatischen Lindenhonig zu ernten. Der Stadthonig in seiner ursprünglichen Form hat eine hervorragende Qualität. Honig spiegelt aromatisch die Region wieder, aus der er kommt. Mit seinen vielen guten Inhaltsstoffen gehört Honig eindeutig zu den gesunden Lebensmitteln – wie bereits seit langer Zeit bekannt.

Seit 2008 erlebt die Imkerei in Hamburg einen unglaublichen Aufschwung. Die Imkerschaft hat sich mehr als verdoppelt und auch der Frauenanteil ist deutlich gestiegen. Aufgerüttelt durch das allseits propagierte Bienensterben strömen Interessierte in die Hamburger Vereine, um ein fundiertes Basiswissen zur Bienenhaltung zu erlangen, denn oft steht die Ursache eines toten Bienenvolkes hinter dem Kasten. Egal in welchem Kasten man seine Bienen hält – das Grundwissen um die Biologie der Honigbiene und der Pflege eines Bienenvolkes ist unabdingbar. Unsere Türen stehen für alle Gesinnungen offen – von Demeter bis Konventionell. Besonders freuen wir uns, wenn sich Imker zu unseren Seminaren anmelden, die keinem Verein angeschlossen sind.  Letztlich verbindet uns doch alle das Gleiche, so unterschiedlich wir auch sein mögen: Die Liebe zur Biene und zur Natur.

Bei all dem Naturschutzengagement darf man allerdings nicht vergessen: wir benötigen die Bestäubungsleistung der Biene auf dem Land. Die derzeitige Landflucht der Biene hat mit den oft ungünstigen Bedingungen in der Agrarlandschaft zu tun. Wichtig zu verstehen ist, dass die Honigbiene lediglich stellvertretend für alle wildlebenden Insektenarten und die Wildtiere in der nachfolgenden Nahrungskette steh. Es ist kurzsichtig zu glauben, wir retten die Biene, indem wir sie in die Städte holen. Auf dem Land müssen sich die Bedingungen für die Honigbiene deutlich verbessern. Mehr Blühflächen, weniger Monokulturen, weniger Spritzmittel. Wir müssen alle dazu, um diese Forderungen durchzusetzen.

Der Imkerverband Hamburg e.V. ist daher auf verschiedenen Ebenen tätig. Auf der einen Seite organisiert und vernetzt er die Imkerschaft der Hamburger Vereine, leistet Öffentlichkeitsarbeit, unterhält eine Landbelegstelle und bietet den Imkern in Hamburg ein breit gefächertes Bildungsprogramm an. Auf der anderen Seite übernimmt er die Kontakte zu den Behörden, Versicherungen, anderen Verbänden und Institutionen. So können sich die Hamburger Imker auf das Wesentliche konzentrieren: Auf die Pflege ihrer Bienen.

Dem Imkerverband Hamburg e. V. gehören an:

10 Imkervereine mit ca. 700 Mitgliedern, die ca. 4.000 Bienenvölker bewirtschaften.
1 Züchterring
1 Belegstelle (Sachsenwald)